Abendmesse in Grinzing

Wir duften die gut besuchte Gedächtnismesse in der stilvollen Pfarrkirche Grinzing musikalisch begleiten. Unser geschätzter Musikkollege und Komponist Franz-Kiko Wundsam hat dafür eigens Stücke für Saxophonquartett arrangiert. So wurde die Gedächtnismesse für seinen Vater und sein eigener Geburtstag festlich begangen. Einen G‘mischten Satz gab es anschließend noch in geselliger Runde mit der Familie Wundsam und dem Herrn Pfarrer in einem Heurigen ums Eck.

Symposiumseröffnung auf der Universität Wien

Die internationale Jahrestagung der Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik (GDCP) und der Fachsektion Didaktik der Biologie (FDdB im VBio) fand heuer in Wien statt. Im vollbesetzten Großen Festsaal der Universität Wien wurde die Veranstaltung durch den G‘mischten Sax eröffnet. Wir umrahmten die Begrüßungsvorträgen mit spritzigen Nummern und lockerten so die Atmosphäre auf.
Dass sich einige Festredner spontan auf unsere gespielten Stücke bezogen sowie der lange folgende Abschlussapplaus erfüllten uns mit großer Freude und Stolz.

Begräbnis in Kalksburg

Friedhof Kalksburg

Am 13. Juni umrahmten wir musikalisch eine Trauerfeier. Auf besonderen Wunsch der Familie sollten Saxophone und Gospels erklingen. Wir erweiterten daher kurzfristig unser Programm um „Amazing Grace“ und „Precious Lord, take my hand“. Mit dem New-Orleans-Begräbnismarsch „What a friend we have in Jesus“ begleiteten wir die Trauergemeinde zum Familiengrab. Dort verabschiedeten wir uns mit für die Familie traditionellen Jagdsignalen.

Bezirksfestwochenkonzert „Ein Fest der Liebe“

Gemeinsam mit dem Musikverein Rudolfsheim Fünfhaus, dem Jugendorchester des Musikvereins und dem Ensemble „Frech‘s Blech“ feierten auch wir auf der Bühne die Liebe. Dafür haben wir uns ein speziell passendes Programm überlegt.
Am Anfang steht die „Hoffnung“, die ersten Blicke, das erste Kennenlernen, von uns interpretiert durch den lässigen Mambo „Sway“. In der gefühlvollen Ballade „Sie sieht mich einfach nicht“ steckt die volle „Verzweiflung“ und „Melancholie“. Doch es gibt natürlich ein Happy End und alles löst sich in Wohlgefallen „Hinter der Garage“ – einer flotten Polka mit Gesang – auf. Danach kann man sich ja nur noch gut fühlen: „I feel good“!
Wenn uns schon mal ein richtiges Mikrophon zur Verfügung steht, dann nutzen wir die Gunst der Stunde: Als Zugabe spielten und sangen wir „Baker Street“ mit rauchigem Altsaxsolo und ebenso rauchiger Stimme. Das Publikum wollte uns noch immer nicht von der Bühne lassen und so gaben wir Ray Charles‘ Klassiker „Hit the Road Jack“ zum Besten. Damit verabschiedeten und bedankten wir uns bei unseren Zuhörern.

Geburtstagsfest „Mahalir Vidiyal Community“

Seit rund einem Jahr besteht ein enger freundschaftlicher Kontakt zum österreichischen Verein „Vanakkam“ – Verein für soziale Entwicklung in Südindien. Wir ließen es uns daher nicht nehmen, den Festakt ihrer indische Partnerorganisation „Mahalir Vidiyal Community“ zum 25jährigen Bestehen musikalisch mitzugestalten.

Das Highlight des Abends waren sicher die drei entzückenden indischen Ehrengäste, Father Leonard, Sister Lilly und Sister Selvi.
Während wir das Publikum mit dem Donauwalzer begrüßten, wurde es mit einem gelb-roten Stirnpunkt von den indischen Schwestern willkommen geheißen. Zwischen den Festvorträgen lockerten der Schlagwerker Elias Koller und der Chor „The Royal Voices“ die Stimmung auf. Unsere Klänge begleiteten die Buffeteröffnung und rundeten den geselligen Abend ab.

Nandri (Danke) für die liebe Einladung!

Musik in kleinen Gruppen: Titel erfolgreich verteidigt!

Natürlich konnten wir uns auch heuer den Kammermusikwettbewerb „Musik in kleinen Gruppen“ des Wiener Blasmusikverbandes nicht entgehen lassen. Vor den strengen Augen und spitzen Ohren einer dreiköpfigen Jury auf der Bühne zu performen, ist ja eine nicht ganz alltägliche Aufgabe. Zusätzlich hatten wir uns selbst den Druck auferlegt, unsere letztjährige Performance noch zu übertreffen.

Mit dem bekannten Walzer „An der schönen blauen Donau“ von Johann Strauß, arrangiert von unserem Rinaldo, und dem Jazzstandard „Spain“ von Chick Corea konnten wir die Jury voll überzeugen. Die Preisverleihung gestaltete sich dann doch sehr spannend und am Ende war es überraschend klar: Wir hatten es tatsächlich geschafft! Wir erspielten uns mit 93,5 Punkten nicht nur den Sieg in Stufe D, sondern teilen uns mit dem Ensemble „Spiegeleier“ (Stufe S) gemeinsam den Tagessieg.

Weitere Infos gibt es auf der Webseite des WBV:

G‘mischter Sax meets Gery Seidl

Was für ein Abend! Auf einer internen Firmenfeier im schmucken Ateliertheater waren wir die Überraschungsgäste des Abends. Mit dem bekannten österreichischen Kabarettisten hatten ja alle gerechnet. Nicht jedoch mit dem G‘mischten Sax, der als Vorgruppe auf der Bühne stand. Das war dem Publikum neu. Nach unserer beswingten musikalischen Einführung und den kurzen Worten der Firmenchefs, hob sich der Vorhang für Gery Seidl. Eine absolut fesselnde, geistreiche und humorvolle Performance, der auch wir im Publikum beiwohnen durften.
An der Theaterbar sorgten wir für den angenehm würzigen Abendausklang. Am gemeinsamen Künstlertisch wurde dann noch gemütlich angestoßen und Gery und sein Technikgenie Xandl unterhielten uns mit heiteren Allags- und Auftrittsgeschichten.

Jubiläumskonzert in Rudolfsheim-Fünfhaus

Unseren 1. Auftritt im Jahr 2019 haben wir uns für einen ganz besonderen feierlichen Anlass aufgespart: Das „10 Jahre Bezirksvorsteher Gerhard Zatlokal und 10 Jahre Kapellmeister Thomas Plotz in Rudolfsheim-Fünfhaus“ – Jubiläumskonzert.
Der Musikverein Rudolfsheim-Fünfhaus begann den Abend mit schwungvollen Melodien, dann folgten Ehrungen seitens des Bezirks. Wir ließen den festlichen Teil ausklingen und bliesen sozusagen zur Eröffnung des Buffets.

Einen weiteren Artikel hat wien.gv.at hier veröffentlicht:
10 Jahre Bezirksvorsteher Gerhard Zatlokal

Punschstand Meiselmarkt

Der Nikolaus bringt frischen Wind, flotte Saxophonklänge und heißen Schilcherpunsch nach Rudolfsheim: Diesmal zur Rush Hour am Punschstand des Kulturvereins Fünfhaus am Meiselmarkt. Auch hier bescheren wir mit unseren Weihnachtsweisen den vielen Zuschauern und dem vor allem auch jungen Publikum einen schönen vorweihnachtlichen Abend.